Neuer Treffpunkt für Kids: „Haus für Kinder“ eröffnet in Bad Segebergs Südstadt

wankendorfer stellt Wohnung und neue Fahrradwerkstatt kostenlos zur Verfügung

Bad Segeberg, September 2013. Das hat der Südstadt in Bad Segeberg bislang gefehlt: Ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche, wo sie die Nachmittage miteinander verbringen können, Unterstützung in Sachen Schule erhalten und Nützliches für ihren Alltag dazulernen können. Möglich machen das neue „Haus für Kinder“ nun die wankendorfer und die Stadt Bad Segeberg. Während pädagogisches Personal der Stadt die Kinder künftig betreuen wird, hat die wankendorfer die Räumlichkeiten hergerichtet und kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das „Haus für Kinder“ im Gänsekamp ist in jeder Woche von Montag- bis Donnerstagnachmittag geöffnet.

Schularbeiten machen und für die nächste Klassenarbeit büffeln, zusammen Spaß in der Freizeit haben und Ansprechpartner finden, wenn es mal Zuhause oder in der Schule Stress gibt, das können Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren nun im „Haus für Kinder“. Der Clou: Zum Treff gehört eine Fahrradwerkstatt, in der die Kids ihre eigenen Fahrräder flott machen, aber auch aktive Nachbarschaftshilfe leisten können. Für die neue Einrichtung hat die wankendorfer eine Erdgeschosswohnung so hergerichtet, dass sich dort künftig Kinder und Jugendliche wohl fühlen können. Auf der Wiese gleich nebenan ist die Fahrradwerkstatt zu finden. Den schmucklosen Container hat die wankendorfer in ein kleines Häuschen mit gepflastertem Hof verwandelt, das nun den Betrieb als Werkstatt aufnehmen wird. „Wir haben dafür insgesamt rund 100.000 Euro investiert“, erläutert Helmut Knüpp, Vorstandsvorsitzender der Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG, Kiel. „Die wankendorfer ist in Bad Segeberg sehr präsent und wir wussten, dass in der Südstadt, wo viele Schulen sind und fast 2.500 Menschen wohnen, so ein Angebot fehlte. Wir freuen uns, dass wir nun dem ‚Haus für Kinder‘ auf den Weg helfen konnten.“

Die Stadt Bad Segeberg wird die Einrichtung als Teil der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) betreiben und für die pädagogische Betreuung sorgen. Die Kinder in der Südstadt haben mit dem „Haus für Kinder“ einen Treffpunkt, den sie einfach ansteuern können und der vielfältige Angebote und Projekte für sie bereithält, die zum Mitmachen einladen und Hilfen für Schule und Alltag bieten.

Zurück