Vorfreude auf ein lebendiges Quartier

Richtfest im Anscharpark Kiel

Kiel, 7. Juli 2017. Deutlich sichtbar lässt der Baufortschritt im Wiker Anscharpark das Gesicht des neuen Quartiers mehr als nur erahnen. Mit unterschiedlichem individuellen Bautenstand präsentieren sich die neun einzelnen Gebäude der genossenschaftlichen Projektpartner der zum Richtfest am Freitag den 7. Juli eingeladenen großen Schar der Gäste. Der Bezug der ersten Wohnungen ist für Anfang 2018 terminiert.

Die Freude bei den vier beteiligten Wohnungsbaugenossenschaften (Baugenossenschaft Mittelholstein eG, Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde eG, WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG und Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG) ist groß. Der Bau des Quartieres, in dem Wohnraum für jeden Geldbeutel geschaffen wird, ist seit der Grundsteinlegung im Oktober 2015 deutlich vorangeschritten und die Fertigstellung ist nun absehbar. An der zentralen Sichtachse der neu entstehenden Gebäude zeigt sich bereits zu diesem Zeitpunkt der in das Gesamtbild des Anscharparks eingepasste Charakter der Architektur sehr gut.

Vom Dach des bereits sehr weit fortgeschrittenen östlichen Gebäudes, das als Querriegel die Anmutung des erhaltenen historischen Haus 3 am westlichen Ende aufnimmt, geht der Blick über die später begrünte Fläche inmitten des Quartieres, vorbei an den bereits verklinkerten sechs Gebäuden, die den seitlichen Abschluss bilden. Der hier verwendete rote Glückstädter Klinker bildet mit der historischen Bausubstanz und dem Baumaterial umliegender Einheiten eine harmonische Einheit. Von der Tiefgarage, die unter dem gesamten Areal errichtet wurde ist kaum noch etwas zu erkennen, da die darauf stehenden Gebäude und Anlagen weit fortgeschritten sind. Und auch bei den beiden jenseits der Zentralachse errichteten Gebäuden ist ein guter Baufortschritt bereits erkennbar.

Die intensiven Vorbereitungen haben sich nach Auffassung der hier aktiven vier Genossenschaften gelohnt. In der Umsetzung zeigte sich, dass der Anscharpark ein komplexes Vorhaben darstellt. Von der Erhaltung wertvoller Baumbestände, über Energie- und Wärmeversorgung, der Auswahl von Baumaterialien bis hin zur Neubenennung der die Gebäude erschließenden Straßen galt es vieles zu planen und zu koordinieren. Dies sei nicht immer einfach gewesen, aber in Zusammenarbeit mit den beteiligten Architekturbüros und vielen externen Akteuren ist es mit dem Ziel des attraktiven und vielfältigen Wohnquartiers vor Augen letztlich gut gelungen, stellen die Projektpartner zu diesem Zeitpunkt fest.

Nach dem Richtfest geht es in die letzte Etappe, die nach dem Jahreswechsel 2017/2018 abgeschlossen sein soll. Anfang des nächsten Jahres können dann die ersten Mieter in das lebenswerte neue Quartier einziehen. Im Anscharpark entstehen ausschließlich Mietwohnungen; von den insgesamt 155 Wohnungen 72 im Rahmen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Vermieter einer Wohnung ist diejenige Genossenschaft, die Eigentümer der jeweiligen Wohnanlage ist. Die Grundrisse reichen von der 1,5 Zimmer-Wohnung für den Ein-Personen-Haushalt bis zu 4 Zimmern für die große Familie. Einige Wohnungen wurden explizit für Menschen mit Einschränkungen gestaltet.

Ein Gebäude der wankendorfer wird komplett an die Stiftung Drachensee für eine Behindertenwohngruppe vermietet und in einem anderen ihrer Gebäude werden im Erdgeschoss Studenten mit und ohne Behinderung einziehen, ein Inklusionsprojekt der Landeshauptstadt Kiel. Im Dachgeschoss dieses Hauses bildet ein Atelier mit angrenzender Wohnung einen idealen Ort für kreatives Schaffen.

Mit dem im Umfeld der Neubauten vor kurzem eröffneten Kindergarten, einer geplanten Filiale des von der Stiftung Drachensee betriebenen Cafés und Restaurants Freistil, sowie den schon bestehenden Aktivitäten der Kreativwirtschaft steht ein vielfältiges und lebenswertes Quartier im Norden Kiels absehbar kurz vor seiner vitalen Belebung.

Die Projektpartner: eine starke Gemeinschaft von vier Wohnungsbaugenossenschaften

Durch die Gesellschaft bürgerlichen Rechts beteiligt (Anscharpark GbR):
 
  1. Baugenossenschaft Mittelholstein eG
    Langenbeckstraße 14
    24116 Kiel

  2. Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde eG
    Saxtorfer Weg 6
    24340 Eckernförde

  3. WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG
    Gerhardstraße 27a
    24105 Kiel

  4. Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG
    Kirchhofallee 21-23
    24103 Kiel

Baugenossenschaft Mittelholstein eG:
47 Wohnungen mit einer Wohnfläche von ca. 3.657 m²

Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde eG:
28 Wohnungen mit einer Wohnfläche von ca. 1.831 m²

WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG:
28 Wohnungen mit einer Wohnfläche von ca. 1.948 m²

Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG:
52 Wohnungen mit einer Wohnfläche von ca. 3.529 m²

Davon:

  • 1 Haus als Inklusionsprojekt für die Stiftung Drachensee mit 16 Wohnungen und Gemeinschaftsräumen
  • 1 Wohngemeinschaft für Studenten mit Gemeinschaftsräumlichkeiten, die von der Stadt Kiel vermittelt werden
  • 1 Atelier für Künstler

Informationen: www.anscharpark-wohnen.de

Daten und Fakten

Vielfalt inklusive: Leben und Wohnen im Kieler Anscharpark

Gemeinschaftsprojekt der:

  • Genossenschaftliches Wohnungsunternehmen Eckernförde e.G.
  • Baugenossenschaft Mittelholstein eG
  • WOGE Wohnungs-Genossenschaft Kiel eG
  • Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG

Lage:
Kiel-Wik: Zentrales, maritimes Viertel mit bester Infrastruktur und kurzen Wegen. Nur ein paar Schritte bis zum Nord-Ostsee-Kanal, der Holtenauer Schleuse und zur Kieler Förde. Und auch sonst alles vor der Tür: Veranstaltungen in der Petruskirche, das kreative Schaffen von Künstlern im Atelierhaus oder der gemütliche Plausch im kleinen Bistro um die Ecke.

Baubeginn/Ende:
2016/2018

Grundstück:
30.000 m²

Wohnungen:

  • 155 davon 72 gefördert (tlw. barrierefrei im Übrigen barrierearm)
  • 50 bis 110 m² (11.000 m² Wfl. gesamt)
  • Ein Gebäude mit 16 Wohnungen für Menschen mit Behinderung und eine 5 Zimmer-Wohngemeinschaft für Studenten mit Behinderung.  
  • Eine Wohnung für Künstler mit Atelier.

Mieten:
5,65 €/m² bzw. 7,00 €/m² (gefördert) bzw. bis 11,00 €/m² (freifinanziert)

Investitionsvolumen:
ca. 34.000.000 €; davon Fördervolumen 10.600.000,00 €

Besonderheiten:

  • Parkgrundstück in hervorragender Lage
  • Hoher gestalterischer, baulicher und energetischer Standard Tiefgarage mit 128 Plätzen
  • Aufzüge, Fußbodenheizung

 

Fotos: Kathrin Romanski

Zurück